Str. Prov. Talamone Ovest 1
0564 885735
info@residencetalamone.it

Talamone

talamone-la-torre

Nur 2 km von unserem Residence entfernt liegt der berühmte Ort Talamone.

Der charakteristische, an der südlichen Grenze des Naturparks der Maremma gelegene Ort Talamone beherrscht den ganzen Küstenstrich, der von hier bis zum Vorgebirge Monte Argentario reicht.

Das vom blauen Meer und den Grüntönen der mediterranen Macchie und der Pinienwälder eingefasste, bereits in vorgeschichtlicher Zeit bewohnte Talamone war ein bedeutendes etruskisches Zentrum (das antike Tlamu). In diesem Hafen machte Giuseppe Garibaldi mit seinem Freiwilligenheer (Zug der Tausend) im Jahr 1860 auf seiner Reise von Genua nach Sizilien kurz Halt, um sich mit Wasser und Waffen auszustatten.

 

ORBETELLO UND NATURSCHUTZGEBIETE

porto-ercole

Das inmitten der gleichnamigen Lagune und mit dem Monte Argentario durch einen künstlich errichteten Damm verbundene Orbetello bietet eine große Vielfalt an faszinierenden natürlichen Lebensräumen (das Feuchtgebiet der Lagune, Sandstrände, Pinienwälder, mediterrane Macchie).

In ihrer Geschichte wurde diese Stadt von den Etruskern und danach von den alten Römern bewohnt, um später nacheinander an die Familie Aldobrandeschi, die Familie Orsini und die Republik Siena zu gehen und schließlich im Jahr 1557 zur Hauptstadt des Stato dei Presidi („Staat der Festungen“) unter spanischem Einfluss zu werden.

1707 fiel die Stadt an Österreich, in der Folge an die Bourbonen und schließlich an das Großherzogtum Toskana.

Eine jede dieser Epochen hat sichtbare Spuren (die Überreste der römischen Stadt Cosa und der „Tagliata Etrusca“ genannte Kanal, zahlreiche Kirchen, die von den Spaniern erbaute Polveriera Guzman (Pulverkammer), die aus der Lagune ragende originale Mühle usw.) hinterlassen und kulturelle und önogastronomische Verschmelzungen bewirkt. Heute ist Orbetello ein bekanntes Urlaubsziel und sehr wichtig für die Fischerei und die Fischzucht (Goldbrassen, Meeräschenrogen, die Aale für die typischen Gerichte „anguilla scavecciata“ und „anguilla sfumata“ usw.).

Naturschutzgebiete in der Umgebung von Orbetello

Die WWF-Oase von Orbetello ist ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung, die bedeutendste Lagune des Tyrrhenischen Meeres und eines der wichtigsten Winterquartiere Italiens für zahlreiche Zugvogelarten, darunter Flamingos, Reiher, Löffler und Stelzenläufer.

Das staatliche Naturschutzgebiet Duna Feniglia mit seinem 6 km langen Dünenstreifen erstreckt sich auf 474 Hektar und trennt das offene Meer von der Laguna di Levante von Orbetello. Es ist das ideale Ökosystem für Birdwatching (und das Fotografieren von Damwild, Wildschweinen, Füchsen und Dachsen) sowie für Spaziergänge oder Radtouren durch die grüne mediterrane Macchie über Wege, die direkt zum unberührten Strand führen.

DIE HERRLICHEN STRÄNDE DES GEBIETES ARGENTARIO, PORTO ERCOLE UND PORTO SANTO STEFANO

spiagge-argentario

Die nach dem gegenüber den Inseln Giglio und Giannutri gelegenen Vorgebirge benannte Gemeinde Monte Argentario umfasst die Orte Porto Santo Stefano und Porto Ercole (die zu den „schönsten Dörfern Italiens“ – „I Borghi più Belli d’Italia“ – zählen).

Das Gebiet Argentario ist eine bekannte und von VIPs sehr geschätzte Location und ein beliebter Drehort für Filmszenen und Werbespots.

Das für seine atemberaubenden Panoramen berühmte Urlaubsziel wartet mit zauberhaften Buchten und Stränden mit einmalig schöner Natur auf, die sich alle voneinander unterscheiden.

Porto Ercole

Der von der mächtigen Festung Rocca Aldobrandesca beherrschte Küstenort zeichnet sich durch malerische Gässchen in der Altstadt und einst zur Verteidigung des Vorgebirges errichtete Befestigungsanlagen aus: die Festung Forte Filippo (16. Jh.), der Turm Torre del Mulinaccio und die Festung Forte Santa Caterina (18. Jh.). Beim Weiterfahren entlang der Panoramastraße erblickt man die imposante und elegante Festung Forte Stella. Sie verdankt ihren Namen dem sternförmigen Grundriss (mit sechs Zacken), der es ermöglichte, die Feinde von den verschiedenen Kardinalpunkten des Stato dei Presidi („Staat der Festungen“) aus zu sichten.

Porto Santo Stefano

Das beliebte Urlaubsziel geht auf eine von der Fortezza Spagnola (Spanische Festung) dominierte Bucht. In der Antike statteten dem Ort die Völker, die das Mittelmeer befuhren (interessant sind die von den alten Römern hinterlassenen Spuren) Besuche ab und später die Piraten, die erzählenswerte Geschichte und Legenden inspirierten. Der Hafen beherbergt eine bedeutende Fischerbootflotte, Boote und Yachten und ist Ausgangspunkt der Fähren zu den Inseln Giglio und Giannutri.

PITIGLIANO, SORANO UND SOVANA

sovana-piazzaCirca 60 km vom Residence entfernt liegt auf einem Felsvorsprung der Ort Pitigliano. Dessen Altstadt wird aufgrund der jüdischen Gemeinde, die bedeutende Spuren hinterließ und wichtige kulturelle Verschmelzungen bewirkte, weltweit auch „Klein-Jerusalem“ genannt.

In den Gassen des Ortes kann man auf den Spuren der Geschichte wandeln und das jüdische Viertel, die Synagoge und den Ofen zum Backen des ungesäuerten Brotes besichtigen. Auch das Archäologische Museum der etruskischen Zivilisation, das nach Alberto Manzi benannte Archäologische Freilichtmuseum, das Diözesanmuseum für sakrale Kunst und die in den Tuffstein gegrabenen, nach Wein duftenden Keller sind einen Besuch wert.

Sovana

Der Ort, der einst ein bedeutendes etruskisches Zentrum war – wie eine eindrucksvolle Nekropole, die für das Tomba Ildebranda genannte Grab bekannt ist, bezeugt -, liegt inmitten des ländlichen Paradieses der Toskana. Im Mittelalter war Sovano „libero comune“ („freie Gemeinde“) und Bischofssitz.

Der Ort zählt zu den „schönsten Dörfern Italiens“ („I Borghi più Belli d’Italia“). In Sovana ist eine einzigartige Atmosphäre zu verspüren: in der Kirche S. Maria aus dem 14. Jh., in dem alten Gebäude, das der Überlieferung zufolge das Geburtshaus von Hildebrand von Soana (Papst Gregor VII.) ist, und schließlich im beeindruckenden Dom am westlichen Ortsende.

Sorano

Ein charakteristisches Ganzes aus in den Tuffstein gegrabenen Felsenbehausungen, die an die Höhlensiedlungen „Sassi di Matera” erinnern, überragt von der mächtigen Festung Fortezza Orsini, in dem heute das Museum des Mittelalters und der Renaissance seinen Sitz hat. Zwischen Sorano, Sovana und Vitozza erstreckt sich der Archäologische Park der Tuffsteinstädte.

Er umfasst verschiedene etruskische Felsennekropolen (mit Kammer-, Ädikula- und Tempelgräbern), die untereinander durch faszinierende, in den Tuffstein geschlagene Hohlwege (die sogenannten „Vie Cave“) verbunden werden.

Circa 60 km vom Residence entfernt liegt der einzigartige Ort Pitigliano.

DIE THERMEN VON SATURNIA UND DER NATURPARK „PARCO DELLA MAREMMA“

  DIE THERMEN VON SATURNIA

Circa 55 km vom Residence entfernt befinden sich in der Gemeinde von Manciano die berühmten Thermen von Saturnia: schwefelhaltige Thermalquellen mit therapeutischen Eigenschaften, die ganzjährig mit einer Temperatur von 37° hervorsprudeln. Das Thermalwasser kann mitten in der Natur am Wasserfall „Cascate del Mulino“, einem paradiesischen Ort für Körper, Geist und Seele, oder in der luxuriösen Thermalbadeanstalt der Thermen genutzt werden.

Der naturpark  „Parco della Maremma“

Von der Mündung des Flusses Ombrone bis zum Ort Talamone erstreckt sich an einem 25 km langen Küstenstreifen der Naturpark der Maremma (auch „Parco dell’Uccellina“ genannt) mit grünen Hügeln, endlosen Stränden und Klippen, jahrhundertealten Pinienwäldern, bebauten Feldern und Weiden.

Die Wege im Naturpark der Maremma führen durch herrlich duftende Gewürzkräuter und bunte Beeren hindurch und werden von den Rufen der Maremmaner Rinder und der Maremmano-Pferde untermalt. Man kann sie zu Fuß, in der Kutsche, im Kanu, auf dem Pferd oder mit dem Fahrrad (auch auf einem Fahrradweg) zurücklegen. Nur 15 km von unserem Residence entfernt können Sie diese unvergessliche Natur- und Kulturerfahrung erleben, die zudem Abenteuer verspricht!

CAPALBIO, DER TAROT-GARTEN UND DIE OASE VON BURANO

capalbio

Weniger als 40 km vom Residence entfernt liegt die südlichste Gemeinde der Toskana: Capalbio, „Buen Retiro“ für viele Römer. Hier starb 1896 bei einem Feuergefecht mit den Carabinieri der Bandit Tiburzi, Robin Hood der Maremma und König der Macchie, von dessen Geschichte man noch heute spricht.

Der „Giardino dei Tarocchi“ (Tarot-Garten) in der Gemeinde Capalbio ist ein Kunstpark, den die französisch-amerikanische Künstlerin Niki de Saint Phalle entworfen hat. Er wird von 22 Figuren (Arkana) aus Stahl und Zement bevölkert, die von Mosaiken aus Glas, Spiegeln und bunter Keramik überzogen wurden. Der durch den Garten führende Weg begeistert Erwachsene und Kinder gleichermaßen: mit Zauber und Spiel und ständigen Anspielungen auf den Park Güell von Antoni Gaudí in Barcelona, die Ungeheuer des „Parco dei Mostri“ in Bomarzo (VT) und die Indianer.

WWF-Oase des „Lago di Burano“

Der „Burano-See“ ist eine Brackwasserlagune am südlichen Ende der Maremma Grossetana (des zu Grosseto gehörenden Teils der Maremma), die als Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung eingestuft wurde.

Einst Jagdgebiet, umfasst die Lagune nun einen unversehrten Küstenabschnitt mit Sanddüne und mediterraner Macchie (mit Steineichen, Stech-Wacholder und Myrte) sowie einen See, der von einem Turm aus dem 16. Jh. beherrscht wird, welcher einst die Grenze zwischen dem Großherzogtum Toskana und dem Kirchenstaat anzeigte.

Sie ist ein Paradies für Fotografen und Naturfreunde, aber auch eine wunderbare Gelegenheit für Jung und Alt, um zahlreiche Wasservogelarten kennenzulernen, sowohl sesshafte als auch Zugvogelarten, die auf ihren Wanderungen im See Rast machen, darunter Rosaflamingos, Kormorane, Reiher, Blässhühner, Stockenten, Löffelenten und Fischadler.